header

Freiberufler und Gewerbetreibende

Investitionsabzug auch nach Abschluss der Investition zulässig

Aktueller Stand: Ein Investitionsabzugsbetrag kann auch nach erfolgter Investition geltend gemacht werden.

Die Tatbestandsvoraussetzungen eines steuermindernden Investitionsabzugsbetrags beschäftigen immer wieder die Finanzgerichte. Aktuell hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass ein Investitionsabzugsbetrag auch nach erfolgter Investition geltend gemacht werden kann.

Ein Investitionsabzugsbetrag wird gewährt für die zukünftige Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens. Maßgeblich ist dabei die Sicht am Ende des Wirtschaftsjahres, für das der Abzugsbetrag geltend gemacht wird. Die aus dieser Sicht „künftige" Anschaffung kann bei Abgabe der Steuererklärung für das Abzugsjahr bereits erfolgt sein.

Nach Meinung des Bundesfinanzhofs ist es also grundsätzlich nicht von Bedeutung, ob die Investition zum Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung tatsächlich schon vorgenommen war.

Hinweis: Ebenso wenig ist es erforderlich, dass der Steuerpflichtige zum Zeitpunkt der Anschaffung die Absicht hatte, den Abzugsbetrag in Anspruch zu nehmen (BFH-Urteil vom 17.01.2012, Az VIII R 48/10).

©2014 Pfeiffer Link & Partner | Friedensplatz 2-4 | 64283 Darmstadt